Nixon and the Duke

Was hat Richard Nixon mit Duke Ellington zu tun?

Richard M. Nixon, Präsident der Vereinigten Staaten von 1969 bis 1974, ist vor allem durch die Watergate-Affäre bekannt geworden, die schlussendlich zu seinem Rücktritt führte. Aber Nixon war auch ein bekennender Musikliebhaber und spielte selbst Klavier. In seinen Memoiren schrieb er: „Klavierspielen als Möglichkeit, sich verständlich zu machen, ist vielleicht sogar erfüllender als Schreiben oder Sprechen…Ich denke, großartige Musik zu schaffen, ist eines der höchsten Ziele, die sich der Mensch stellen kann.“

Nixon würdigte diese Form des Ausdrucks dadurch, dass er am 29. April 1969 die „Presidential Medal of Freedom“, die höchste zivile Auszeichnung der USA, an Duke Ellington verlieh – an dessen 70. Geburtstag.

Nach dem Staatsdiner und der feierlichen Verleihung im East Room des Weißen Hauses stimmten die anwesenden Gäste gemeinsam ein „Happy Birthday“ an – mit dem Präsidenten am Klavier.

Der Abend endete mit einer Jam-Session der Crème de la Crème des Jazz: Dizzy Gillespie, Benny Goodman und Earl Hines, die Saxophonisten Paul Desmond und Gerry Mulligan, der Trompeter Clark Terry und Louis Bellson am Schlagzeug.

Auszug aus: www.whitehousehistory.org/a-duke-at-the-white-house

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.