Als die Musik in Flammen aufging

Es war ein gewöhnlicher Arbeitstag am 31. Mai 2008 im Gelände der Universal Studios in  Hollywood. Dachdecker hatten neue Bitumendecken auf die Dächer eines Sets aufgezogen, dazu verwendeten sie große Gasbrenner, mit denen sie die Asphaltbahnen aufheizten. Nach Arbeitsende wurde – wie üblich – eine Feuerwache eingeteilt; ein Teil der Arbeiter beaufsichtigte die neu gelegten Flächen. Nach einer Stunde war dann endgültig Feierabend.
Leider in dieser Nacht – zu früh.

Es brennt!

Gegen halb fünf des folgenden Morgens bemerkte ein Wachmann Flammen, die aus dem Dach eines der Gebäude loderten. Es gehörte zu dem Set „New England Street“, welches für Filme wie „Spider Man“ und viele TV-Sets verwendet wurde. Schnell sprang das Feuer auf weitere Bauten über, wie das Rathaus aus „Back to the Future“. Dann erreichte es das „King-Kong Encounter“, ein Fahrvergnügen des Universal Studio Parks. 
Neben „King-Kong“ lag ein  unscheinbares Lagerhaus, „Building 6197“. Es war bekannt als das „Video Archiv“, aber ein Drittel der Fläche wurden von United Music Group(UMG) benutzt – als Musikarchiv.

Gegen 5:45 stand das gesamte Gebäude in Flammen.

Um ein Übergreifen auf weitere Bereiche zu vermeiden, begann die Feuerwehr damit, Teile der brennenden Bauten einzureißen und Brandschneisen zu schaffen – auch in das Archiv der UMG. In den frühen Morgenstunden des 2. Juni – fast 24 Stunden nach  Ausbruch des Brandes – erklärte die Feuerwehr den Brand für gelöscht. Keiner beachtete den Schaden, den das Feuer bei UMG angerichtet hatte. Verständlich: Keiner wußte, was hier lagerte. 

Nach vielen Übernahmen und Fusionen war es auch schwierig, den Überblick zu behalten: Universal Studios mit Univeral Media wurde von General Electric übernommen und fusionierte mit GE Televsion, um dann mit NBC zu NBC-Universal zu verschmelzen. UMG wurde ausgelagert und an Vivendi verkauft. 

2008 war UMG nur noch ein Untermieter bei NBC-Universal. Das Musikarchiv von UMG verteilte sich zu der Zeit über mehrere Standorte, über die gesamten USA verstreut, Building 6197 war aber das größte der Archive, und hier wurden die wichtigsten Bestände gelagert. 

Zu den Plattenlabels, die UMG im Laufe der Zeit übernahm, gehörten u.a.: 

  • Decca Records, seit den 1930ern auf dem Markt mit Louis Armstrong, Bing Crosby, Ella Fitzgerald, Duke Ellington und Billie Holiday 
  • ABC Records, gegründet 1955, gehörte zusammen mit Impulse zur Am-Par Record Company
  • Impulse Records, ein bekanntes Jazz Label, mit Ray Charles, John Coltrane und Pearl Bailey
  • Chess Records, spezialisiert auf Blues und R’n B, mit Muddy Waters und Chuck Berry
  • A&M Records, gegründet 1962 von Herb Alpert. Sie hatten Cat Stevens, The Carpenters, Quincy Jones und Carole King  unter Vertrag.
  • MCA Records, mit vielen Pop-Gruppen der 1970er wie Wishbone Ash, Mick Greenwood oder Hot Chocolate 
  • Geffen Records, gegründet 1975,  mit Künstlern wie Aerosmith, Cher, Peter Gabriel, Elton John

Ein Großteil der Master Tapes dieser Labels – teilweise der gesamte Bestand – wurde bei diesem Brand vernichtet. UMG selbst geht von 120.000 Bändern aus, der tatsächliche Schaden liegt laut New York Times wahrscheinlich eher bei 175.000 – mit geschätzten 500.000 Songs.

Up in Smoke…

Eine – unvollständige – Liste der Künstler, deren Werke im Feuer verloren gingen:

Ella Fitzgerald
Louis Armstrong 
Duke Ellington 
Billie Holiday 
Count Basie  
Benny Goodman
Big Mama Thornton
Bill Haley and His Comets
John Coltrane
Dizzy Gillespie
Muddy Waters  
Bo Diddley 
John Lee Hooker 
Willie Dixon
Chuck Berry – alle Mehrspur Studioaufnahmen
Aretha Franklin
Buddy Holly – wohl alle Master Tapes
Ray Charles
The Carpenters
Elton John
Nirvana
Joni Mitchell
Peter Frampton
R.E.M
Bryan Adams
Tom Petty
Les Paul
Aerosmith
Sheryl Crow

Die New York Times bezeichnete den Brand als

„…the biggest disaster in the history of the music business“

Quellen:

https://en.wikipedia.org/wiki/2008_Universal_Studios_fire
https://www.latimes.com/entertainment/music/la-et-ms-universal-hollywood-fire-master-recordings-20190611-story.html
https://www.digitalmusicnews.com/2019/06/12/artists-masters-lost-2008-universal-studios-fire/
https://wror.com/2019/06/26/umg-fire-artist-list/
https://www.nbcnews.com/pop-culture/music/what-did-we-lose-universal-music-fire-blazed-through-archives-n1025556

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.